Wie du dein Bauchgefühl aktivieren kannst

Natürlich schlanke Menschen essen nach ihrem Bauchgefühl, sie essen wenn sie hungrig sind, essen worauf sie Lust haben und hören auf zu essen, wenn sie satt sind.
Hunger und Sättigung sind ein Duo und regeln zusammen das Gewicht. Das Hungergefühl geht oft durch Diäten verloren. Mit der richtigen Diät soll man immer ohne Hunger abnehmen können. Es wird empfohlen, die Zähne zusammen zu beissen und den Hunger und die Lust zu ignorieren.
Wenn du aber ohne Hunger isst, wirst du kaum eine Chance haben, zu merken, was du wirklich brauchst und das angenehme Gefühl «Ich bin gesättigt» zu spüren, da der Körper in dem Moment keine Nahrung benötigt.
Die gute Nachricht ist, du kannst diese Signale wiederentdecken, weil sie angeboren sind.
Zuerst ist also wichtig, Hunger und den Appetit zu spüren!
Ein Zeichen dafür, dass man langsam satt wird, ist das nachlassende Hungergefühl. Zudem wird das Essen nicht mehr so gut schmecken, wie zu Beginn der Mahlzeit. Es kann sein, dass es sich anfühlt, als ob der Magen sich „verschliesst“. Es kann auch sein, dass eine Entspannung und eine wohlige Wärme eintreten. Vielleicht merkst du, dass du angenehm müde wirst und noch einen Moment Pause brauchst. Es kann auch passieren, dass du ein Völlegefühl spürst, das dich träge und unwohl macht. Das sind Zeichen, dass du zu viel gegessen hast. Aber da du dabei bist, diese Körperempfindungen für dich zu erforschen, gehört das auch zum Lernprozess. Warte jetzt einfach bis du deutlich wieder Hunger spürst. Bleib dir wohlgesonnen. Wer sich selbst mag, findet leichter Zugang zu den eigenen Körperzeichen.

Meine drei Tipps

  1. Lade den körperlichen Hunger ein!
    Erforsche neugierig dieses Gefühl, plane dazu bewusst auch eine längere Essenspause ein. Wie würdest du die körperlichen Zeichen beschreiben? Im Mund, im Magen, in den Muskeln? Wie angeregt bzw. müde fühlst du dich?
  2. Iss achtsam und bewusst.
    Erforsche das Essen mit allen Sinnen und den Geschmack auf der Zunge. Lege zwischendurch das Besteck mal ab und frage dich, wie intensiv nehme ich den Geschmack auf einer Skala von 1-10 wahr, wobei 1 sehr wenig und 10 sehr intensiv ist.
  3. Mach deinen eigenen Magen-Check
    Vergleiche dich nicht mit anderen. Es ist egal, wie viel dein Partner oder deine Freundin isst. Nur dein eigenes Mass zählt. Wandere dazu mit deiner Aufmerksamkeit in den Magen und in deinen Körper. Ist der Hunger schon weniger geworden? Je mehr Zeit und Ruhe du dir für das Essen nehmen kannst, desto intensiver wirst du die Sättigung spüren können und desto einfacher wird es sein, die Mahlzeit zu beenden. Wenn du unsicher bist, stehe kurz auf. Kleine Körperbewegungen helfen dem Sättigungsgefühl auf die Sprünge.

Entscheide nach diesem Check, ob du noch Hunger hast, weiteressen möchtest oder ob du die Mahlzeit bereits beenden willst. Zu Beginn sind solche Achtsamkeitspausen vielleicht etwas ungewohnt, aber je öfter du sie machst, desto selbstverständlicher kommen sie dir mit der Zeit vor 🙂

Auch natürlich schlanke Menschen essen manchmal mehr als Ihr Körper braucht. Aber sie machen sich dann keine Sorgen oder gar Vorwürfe. Sie vertrauen darauf, dass der Körper das Zuviel wieder reguliert. Dass der Appetit nach grösseren Mahlzeiten am folgenden Tag kleiner ausfällt, wurde unlängst in wissenschaftlichen Studien bestätigt. Auch du darfst deinem Körper wieder vertrauen. Er ist ein Wunderwerk. Lass dich überraschen.

Einfache Übung

Vor dem Essen in den Körper hineinspüren

Gerne begleite ich dich, das Wunderwerk deines Körpers zu entdecken und dein Wohlfühlgewicht zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.